Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Franziska Schultz

Japanologie, Sinologie
Seit März 2012
(Stipendiaten, 1. März 2012 - 28. Februar 2013)

schultz@dijtokyo.org

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: Die wirtschaftlichen Auswirkungen politischer Schocks für die japanisch-chinesischen Beziehungen
Japan und die Volksrepublik China sind die wirtschaftlich stärksten und politisch einflussreichsten Staaten im asiatischen Raum. Aus diesem Grund besitzt auch das komplexe diplomatische Wechselspiel zwischen den beiden Ländern, das im Laufe seiner langen Geschichte trotz ihres ähnlichen kulturellen Hintergrunds selten ohne Spannungen war, einen großen Einfluss auf die politische Landschaft in Ostasien.

Da Japan und China seit der diplomatischen Normalisierung 1972 sehr wichtige Handelspartner sind, und seitdem eine wachsende wirtschaftliche Abhängigkeit zwischen beiden Ländern besteht, sind diplomatische und wirtschaftliche Interessen in den bilateralen Beziehungen eng miteinander verflochten.

Trotz der intensiven wirtschaftlichen Beziehungen, von denen beide Länder profitieren, ist das Verhältnis zwischen Japan und China von diplomatischen Konflikten überschattet. Diese äußern sich seit den 1980er Jahren in Form politischer Schocks, die im Abstand von mehreren Jahren wiederholt auftreten.

Ziel des Dissertationsprojektes ist es, die Auswirkungen politischer Schocks zwischen Japan und der Volksrepublik China auf verschiedene wirtschaftliche Bereiche der bilateralen Beziehungen zu untersuchen.

Den Schwerpunkt bildet eine Analyse der Effekte, die auf den japanisch-chinesischen Handel und FDI zu beobachten sind.
Daneben soll auch der Personenaustausch zwischen beiden Ländern, der für die bilateralen Wirtschaftsbeziehungen von Bedeutung ist, insbesondere Tourismus und Treffen von Spitzenpolitikern, berücksichtigt werden.
Inwiefern wirken sich politische Schocks auf die wirtschaftlichen Beziehungen der beiden Staaten aus?
Sind in diesem Rahmen kurz- oder langfristigen Effekte auf wirtschaftliche Bereiche zu beobachten?

Diesen Schlüsselfragen wird mittels einer Analyse von Bibliotheks- und Archivmaterial sowie ergänzenden Expertengesprächen nachgegangen.