Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Jana Katzenberg

Japanologie, Soziologie, Mode
Seit April 2017
(Stipendiaten, 3. April 2017 - 31. Dezember 2017)

katzenberg@dijtokyo.org

Moderaum Tokyo: Nutzungspraktiken, sozialer Raum und Mediendiskurs

In meinem Dissertationsprojekt beschäftige ich mich mit der Konstruktion von Lifestyle in Japan aus kulturwissenschaftlicher Perspektive, insbesondere mit Bezug auf Mode- und Markenkonsum. Mein Fokus soll über den Luxus- und Avantgardebereich hinaus gehen, welcher die Forschung und Berichterstattung bisher prägt, obwohl er nur einen kleinen Teil der Moderealität widerspiegelt. Ich möchte mich stattdessen schwerpunktmäßig mit dem niedrig- und mittelpreisigen Segment beschäftigen, welches trotz der weltweiten Übermacht von Konzernen wie H&M oder Inditex (Zara, Mango) weiterhin von ausschließlich auf ihren lokalen Markt ausgerichteten japanischen Marken geprägt ist. Eine mögliche Erklärung hierfür liegt in der Art, wie Vorstellungen von Lifestyle vor Ort geschaffen werden. Besonders die Konstruktion Tokyos als Modestadt spielt hierbei sowohl für Konsumenten als auch Produzenten gleichermaßen eine zentrale Rolle, welche ich während meines Aufenthaltes genauer untersuchen möchte.

Interessant für das Verständnis der Modestadt sind die Forschungen von Namba (2000), welcher über die reine Erschließung durch Stadtpläne hinaus die Konstruktion von „mental maps“, durch den stetigen Austausch zwischen Besuchern und Ladenbetreibern entstehende Karten, beobachtet. Diese würden daraufhin von Modemedien übernommen, kategorisiert und fänden so größere Verbreitung, welche wiederum die Konstruktion des Bereiches als relevant vorantreibe und so neue Besucher und Geschäfte anlocke. Die so entstandenen social spaces (vgl. De Certeau 1988) spielen daher auch eine zentrale Rolle für die (Weiter)Entwicklung eines Lifestyles, während dieser wiederum auch die Veränderungen im built space beeinflusst.

Durch weiterführende Archivarbeit an Modezeitschriften und ähnlichen Publikationen, sowie durch Interviews möchte ich diesen Zusammenhang genauer untersuchen.