Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien
Monika Hinkel (geb. Retterath)

Monika Hinkel (geb. Retterath)

Monika Hinkel (geb. Retterath)
Japanologie, Orientalische Kunstgeschichte
Seit Mai 2003
(Stipendiaten, 1. Mai 2003 - 30. April 2004)


  • Japanische Farbholzschnitte der Meiji-Zeit (1868-1912)
  • Japonismus: Einfluß japanischer Holzschnitte auf die deutsche Kunst
  • Geschichte deutscher Sammlungen japanischer Farbholzschnitte

Dissertationsthema


Die Dissertation „Die historischen Drucke des Holzschnittkünstlers Toyohara Kunichika (1835-1900)“ stellt Werke des Künstlers aus der späten Edo- und der Meiji-Zeit vor. Kunichika war einer der letzen großen Ukiyo-e-Künstler, der in einer bewegenden Phase der japanischen Geschichte, in der Japan tiefgreifende politische, soziale und kulturelle Veränderungen erfuhr, im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne stand.


Selbst in der Phase der „Zivilisation und Aufklärung“ (bunmei kaika) hielt Kunichika an seinen künstlerischen Wurzeln fest und kreierte Holzschnitte im Stil der Edo-Zeit in den traditionellen Ukiyo-e-Sujets: Kabuki-Schauspieler (yakusha-e) und Schönheiten (bijin-ga). Jedoch wandte sich Kunichika einem weiteren Themengebiet zu, den sogenannten historischen Drucken (rekishi-e) und blieb in seinem Werk nicht unbeeinflußt von den Erneuerungen seiner Zeit.

Die Arbeit widmet sich den unterschiedlichen Aspekten der Drucke Kunichikas mit geschichtlicher Thematik, die wichtige Dokumente der Edo- und Meiji-Periode darstellen. Kunichikas Œuvre wird so von einem neuen Blickwinkel aus betrachtet, da bisher eine fundierte Untersuchung über dieses Genre und seine Sammlungsorte in der Kunichika-Forschung ein Desiderat ist.

Zunächst wird Kunichika als Vertreter edozeitlicher historischer Darstellungen vorgestellt. Der Schwerpunkt der Analyse liegt jedoch im Bereich der meijizeitlichen Werke, der Meiji-e und kaika-e. Beispiele aus den traditionellen Ukiyo-e-Themengebieten, wie Schauspieler und Schönheiten sowie den Ansichten berühmter Orte (meisho-e) sollen verdeutlichen, wie Kunichika von der Verwestlichung der bunmei-kaika-Phase beeinflußt wurde und die Veränderungen seiner Zeit in seinen Holzschnitten festhielt. Darüber hinaus werden zwei spezielle Themenkomplexe der Meji-e vorgestellt, die sich auch im Werk Kunichikas wiederfinden, die gosho-e, Bilder aus dem Inneren des Kaiserpalastes und die sogenannten dōjidai-e, die Darstellungen zeitgenössischer Ereignisse. Denn gerade in der Auseinandersetzung mit aktuellen Themen äußert sich das Charakteristische der Holzschnitte dieser Periode.


Bei der inhaltlichen Untersuchung der Werke Kunichikas stehen folgende Fragen im Vordergrund: Inwieweit wurde Kunichika in der Gestaltung seiner Drucke von den politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Begebenheiten seiner Zeit beeinflußt? Welche aktuellen Geschehnisse hielt er in seinen Drucken fest? Was sind die Charakteristika seiner historischen Drucke, vor allem im Vergleich mit den Werken seiner Zeitgenossen? Wie groß ist der Anteil der historischen Holzschnitte in seinem Gesamtwerk?

Ziel der Analyse ist es, über den kunsthistorischen Aspekt hinausgehend die kulturgeschichtliche Relevanz von Kunichikas Holzschnitten herauszustellen. Mögen die historischen Drucke im Œuvre des Ukiyo-e-Künstlers Toyohara Kunichika auch den kleinsten Anteil einnehmen – eine eingehende Untersuchung ist unerläßlich, um zukünftig das Gesamtwerk des Künstlers evaluieren zu können.