Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Sarah Jacoby

Informationswissenschaft
Seit April 2014
(Stipendiaten, 1. April 2014 - 30. September 2014)

jacoby@dijtokyo.org

  • Informationsvermittlung durch neue Technologien, soziale Netzwerke und neue Medien
  • Informationswirtschaft
  • Politische Partizipation über neue Medien und soziale Netzwerke
  • Politisches System Japans

 

Dissertationsvorhaben mit dem Arbeitstitel:

Augmented Reality – Information zwischen Marketing, Politik und Interessen

Das Konzept Augmented Reality existiert schon seit einigen Jahrzehnten. Bereits 1957 gab es technische Entwicklungen, die man dem Bereich Augmented Reality zuordnen könnte. Der Begriff Augmented Reality wurde Anfang der 90er Jahre von Tom Caudell geprägt. Auch wenn sich die meisten Entwickler, Nutzer, Forscher und Marketingexperten ungefähr einig sind, gibt es keine eindeutige oder allgemeingültige Definition des Begriffs. Das englische Wort „augmented“ übersetzt man mit „erweitert“, Augmented Reality bedeutet also „erweiterte Realität“.

Auch wenn die Nutzung von Technologien im Bereich Augmented Reality noch längst nicht ausgeschöpft ist, gibt es bereits heute viele AR-basierte Anwendungen, und noch mehr Firmen erforschen den Bereich der AR-Anwendungen; um nur einige Beispiele zu nennen: Google, Samsung, Mitsubishi, Mercedes, Ikea.

Ikea nutzt derzeit eine AR-Anwendung, die es Kunden ermöglicht, ausgewählte Produkte in 3D in ihrer Wohnung zu betrachten. In Japan wirbt Dominos Pizza mit einer AR-Applikation, große Firmen wie Mitsubishi und Toyota erforschen den Nutzen von AR-Anwendungen für ihre Firmen, und schon heute werden AR-Apps zu Marketingzwecken genutzt.

Das Engagement von Google im Bereich der AR mit der medial viel beachteten Entwicklung von Google Glass oder von Samsung mit einem ähnlichen Produkt zeigt deutlich die Relevanz, die diesem Bereich zugeordnet wird.

Im Gegensatz zu den bisherigen Untersuchungen dieser neuen Technologie hat dieses Vorhaben das Ziel, die inhaltlichen Aspekte sowie die Art und Ziele der Verwendung in den Fokus zu stellen und zu untersuchen, um dann im nächsten Schritt nicht nur auf die ökonomische Verwertbarkeit einzugehen sondern AR auch hinsichtlich organisierter Interessen und Informationsfreiheit/recht zu analysieren.

Um dies zu erreichen wird zunächst der aktuelle Stand der Forschung erfasst und kurz dargestellt. Danach werden der Stand, die Verbreitung und die Nutzung von Augmented Reality-Anwendungen in zwei Ländern erfasst und verglichen, nämlich in Japan und den USA.

Die USA sind Zielgebiet dieses Projektes, da sie in dem Bereich Augmented Reality äußerst weit fortgeschritten sind und dort Marktführer, z.B. Google mit Projekten wie Google Glass und Ingress, potentielle Marktführer und Innovationstreiber in dem Bereich AR ansässig sind. Japan bietet wiederum die besten Voraussetzungen für einen effektiven Einsatz von AR-Anwendungen.

Daher sollen aktuelle, große und/oder interessante Projekte untersucht werden und der aktuelle Stand von Inhalten, Technologien, Usability, Nutzergruppen und Ausbreitung erfasst werden.

Ausgewählte Apps sollen vor Ort erfasst, untersucht und beschrieben werden. Sofern möglich sollen anschließend Projektverantwortliche interviewt werden (Methode: strukturierte Interviews). Im Idealfall soll abschließend eine Nutzer-Befragung durchgeführt werden, entweder durch Fragebögen, Befragungen oder strukturierte Interviews.