Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Simon Essler

Japanologie
Seit Juni 2014
(Stipendiaten, 1. Juni 2014 - 31. Mai 2015)

essler@dijtokyo.org

  • Soziale Aspekte von Zeit (in Japan)
  • Arbeitsbedingungen und Arbeitszeit(verkürzung) in Japan
  • Freizeit in Japan
  • Lebensläufe im Wandel / Diversifikation von Lebensläufen

 

Dissertationsvorhaben mit dem Arbeitstitel:

Zeit-Konzepte und Lebenslaufvorstellungen in Japan am Beispiel von Angestellten eines mittelständischen Unternehmens in der Präfektur Fukui

Aus einer Vielzahl von Untersuchungen geht hervor, dass in Japan derzeit ein Wertewandel in Bezug auf Arbeitszeit und Freizeit stattfindet. So zeigt eine alle fünf Jahre von NHK durchgeführte Untersuchung zur Lebensweise und Zeitverwendung der Japaner, dass im Durchschnitt die Arbeitszeit im gleichen Maße abnimmt, wie die Freizeit zunimmt und kommt zu dem Ergebnis, dass die individuelle Gestaltbarkeit der Zeit zugenommen hat und dass eine unumkehrbare Bewusstseinsveränderung hin zum Wunsch nach mehr Freizeit und deren Erfülltheit im Gang ist.

Im Rahmen des Dissertationsprojekts wird untersucht wie sich der Wertewandel konkret im inner- und außerbetrieblichen Kontext auf das Leben der Betroffenen auswirkt. Im Fokus stehen dabei die Grauzonen, die häufig fließende Übergänge zwischen Arbeitszeit und Freizeit beinhalten. In Abgrenzung zur bisherigen Forschung zu Arbeitszeit in Japan soll dabei stärker in die Tiefe gegangen und die soziale Wirklichkeit der Betroffenen untersucht werden.