Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Venue

Goethe-Institut Tokyo
7-5-56 Akasaka
Minato-ku, 107-0052 Tokyo


Access

Co-organizers

Friedrich-Ebert-Stiftung Tokyo
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin

mit Unterstützung durch
Goethe-Institut Tokyo

Registration Info

Sprachen:
Deutsch und Japanisch mit Simultanübersetzung

Die Teilnahme ist kostenlos. Registrierung ist erforderlich.

Registration Form

We are sorry! Registration for this event is not possible at this moment.



„Aktives Altern“ im digitalen Zeitalter. Wie kann Digitalisierung soziale Teilhabe und Inklusion fördern? VERSCHOBEN

November 25, 2020

Die Bevölkerung Japans und Deutschlands altert zusehends. Vor dem Hintergrund sich auflösender Familienstrukturen, immer mehr alleinlebender Seniorinnen und Senioren und nicht mehr selbstverständlicher nachbarschaftlicher Unterstützung wird die gesellschaftliche Teilhabe und Inklusion älterer Bürgerinnen und Bürger zu einer großen gesellschaftspolitischen Heraus¬forderung. Teilhabe und Inklusion bilden die Grundlage für ein „aktives Altern“. Davon profitieren die Älteren, die Gemeinden und die Gesellschaft insgesamt. Digitalisierung und Vernetzung bieten in diesem Kontext große Chancen. Um diese nutzen zu können, müssen die Technologien allerdings zugänglich und nutzbar gemacht werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, „digitale Kompetenzen“ unter der älteren Bevölkerung zu fördern. Im Rahmen des Symposiums soll erörtert werden, was in Japan und Deutschland unternommen wird, damit die ältere Generation von den Vorteilen der digitalen Transformation im Hinblick auf Teilhabe und Inklusion profitieren kann.

Presentations

14:30
Registrierung

15:00
Begrüßung und Einführung

NN (JDZB) / Franz Waldenberger (DIJ)

15:15
Förderung digitaler Kompetenzen unter der älteren Generation – Beispiele aus Deutschland und Europa

Claudia Müller (Universität Siegen)

15:45
Diskussion

16:15
Pause

16:30
Japanische Initiativen und Projekte

Atsushi Hiyama (Universität Tokyo), Takeshi Maki (Internet of Seniors), Hiroko Kudo (Chuo University), NN.

17:30
Diskussion mit deutschen Experten

Gerhard Igl (Universität Kiel), Cornelia Kricheldorff (Kath. Universität Freiburg), Monika Reichert (TU Dortmund), Hildegard Theobald (Vechta Universität)
Moderation Tomoo Matsuda (Mitsubishi Research Institut)

18:30
Offene Diskussion

18:50
Zusammenfassung und Ausblick

Franz Waldenberger (DIJ)