Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Kristin Meißner

Neuere / Neueste Geschichte
Seit September 2013
(Stipendiaten, 1. September 2013 - 30. November 2013)

meissner@dijtokyo.org

Kristin Meisner hat in einem Magisterstudiengang Neuere/Neueste Geschichte, Alte Geschichte und Philosophie an der Humboldt Universitat zu Berlin und an der Universite Paris 1 Pantheon-Sorbonne (Auslandsstudienjahr) studiert. Seit Fruhjahr 2011 arbeitet sie an einer von der Gerda Henkel Stiftung geforderten Dissertation zum Thema „Expertise als politische Ressource. Britische und deutsche oyatoi im Japan der Meiji-Zeit“, welche von Prof. Dr. Sebastian Conrad / Arbeitsbereich fur Globalgeschichte an der Freien Universitat zu Berlin betreut wird.

 

Forschungsinteressen:

inter- und transnationale Beziehungen um 1900 (Schwerpunkt Europa-Japan) / Global-geschichte, Wissensgeschichte, Transfergeschichte

 

Dissertationsprojekt:

Arbeitstitel: „Expertise als politische Ressource. Britische und deutsche oyatoi im Japan der Meiji-Zeit

Das Dissertationsprojekt untersucht die Rolle und die Erfahrungen britischer und deutscher Experten, die von der Meiji-Regierung v.a. zwischen 1870 und 1900 für die Umsetzung umfassender Reformen angestellt worden waren. In einem ersten Teil sollen die offiziellen und inoffiziellen Strategien der britischen, deutschen und japanischen Regierung zur politischen Nutzung des professionellen Kapitals der Ingenieure, Professoren und Regierungsberater in japanischer Anstellung erörtert werden. In einem zweiten Teil werden die Rückwirkungen der Erfahrungen der Experten in Japan auf ihr Selbstverständnis und die zunehmende Inszenierung ihrer Expertise im Rahmen zeitgenössischer Debatten Gegenstand der Untersuchung sein. Mit dem Fokus auf die Frage nach der Formierung einer politisch involvierten Expertenkultur zum Ende des 19. Jahrhunderts soll die multiple agency der Experten im Spannungsfeld von transnationalen Austauschprozessen und machtpolitischen Antagonismen im Zuge der globalpolitischen Veränderungen um 1900 konturiert werden.