Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Deutsches Institut für Japanstudien

Wir sind ein deutsches Forschungsinstitut mit Sitz in Tokyo. Unsere Forschung befasst sich mit dem modernen Japan im globalen Kontext.

Mehr Infos

Veranstaltungen und Aktivitäten

Publikationen
30. März 2020

Neue Publikation zum ländlichen Japan (auf Englisch)

Several DIJ researchers, alumni, and affiliates – including Sonja Ganseforth, Daniel Kremers, Susanne Brucksch, and Hanno Jentzsch – have contributed to this new publication on transformations, political innovations, and new residents in rural Japan. The edited volume also contains a section on different conceptualizations for a new understanding of rural Japan that goes beyond the widespread negative perceptions on the future of the countryside.

Japan’s New Ruralities addresses the complexity of rural decline in the context of debates on globalization and power differences. As such, it will be of interest to students and scholars of sociology, anthropology, human geography and politics, as well as Japanese Studies“ (from publisher website). The volume is co-edited by Wolfram Manzenreiter, former DIJ research fellow Ralph Lützeler, and Sebastian Polak-Rottmann. It is published in the Nissan Institute/Routledge Japanese Studies series and available as hardback, paperback, and eBook.

Andere
21. März 2020

JDZB-Interview mit Barbara Holthus zu Olympia 2020

„Japan und Tokyo versuchen sich mit den Olympischen und Paralympischen Spielen als Ort der Diversität, der Inklusion, der Weltoffenheit, der „Coolness“, und der Gastfreundschaft neu zu erfinden. Auch wird versucht, die Nuklearkatastrophe von Fukushima als „überwunden“ darzustellen. Insgesamt dient Tokyo 2020 als Prisma, in dem sich die Hoffnungen verschiedenster Akteure mit den kommerziellen Interessen des IOC und der Sponsoren verdichten.“

In der aktuellen Ausgabe von jdzb echo, den Mitteilungen des Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin berichtet Barbara Holthus von Olympia 2020 und dem Buchprojekt Japan through the Lens of the Tokyo Olympics, das sie mitherausgibt. Bitte beachten: Das im Interview erwähnte, für den 2. April geplante Event im JDZB wurde inzwischen vorschoben. 

Publikationen
17. März 2020

Neue Studie: Einsatz von robotischen Systemen in der Pflege in Japan

Franz Waldenberger (Direktor des DIJ) und Sieun Park (Stipendiatin am DIJ) untersuchten im Rahmen einer vom IGES Institut, Berlin, erstellten Studie, in welchem Umfang in Japan robotische Systeme in der Pflege zum Einsatz kommen, welche Potenziale ihnen die Praxis beimisst und welche Akzeptanzprobleme es dabei zu überwinden gilt. Die Frage besitzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels in der Pflege eine hohe Relevanz. Die Kurzfassung der für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erstellten Studie ist über diesen Link erhältlich.

Publikationen
5. März 2020

Neuer Artikel zur anti-Olympia Bewegung in Japan (auf Englisch)

Since the radicalization of some leftist movements in the 1960s and 1970s, political activism in Japan is often met with skepticism or suspicion, and social movements are largely characterized by small and senior membership. Anti-Olympic opposition in Japan is largely sustained by activist veterans from this „invisible civil society“. While this activism may alienate the public, connections to other Japanese social movements are rich, especially to the anti-nuclear movement that has emerged since the 2011 nuclear disaster.

Read more in ‚Anti-Olympic Rallying Points, Public Alienation, and Transnational Alliances‘, a contribution by Sonja Ganseforth to the Special Issue on Japan’s Olympic Summer Games in The Asia-Pacific Journal – Japan Focus, edited by Jeff Kingston.

Publikationen
1. März 2020

Neues Working Paper zu Olympia 2020

Das Jahr 2020 wird in Japan seit Jahren sowohl als Ziel und Neuanfang gehandelt, wenn die Welt für knapp 30 Tage auf das Land und ganz besonders Tokyo schaut. Stellvertretend für das ganze Land erhofft sich Tokyo, als Hauptstadt von „Cool Japan“ und als Veranstalter der technologisch versiertesten Olympischen Spiele wahrgenommen zu werden. Japan will sich als Land präsentieren, das die wirtschaftlichen Auswirkungen der demographischen Entwicklung überwunden und sich wieder an die Spitze der Welt katapultiert hat. In diesem Beitrag blickt Barbara Holthus auf diese Anstrengungen zur Neuerfindung des Landes und wie die Olympischen Spiele hierfür instrumentalisiert werden.

Andere
28. Februar 2020

Vorübergehende Schließung des Instituts

Einer Empfehlung des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt bezüglich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus folgend bleibt das Institut (inkl. Bibliothek) bis auf Weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Events
27. Februar 2020

The Last Cowboys of Aso? Problems of Grassland Management in Contemporary Commons – POSTPONED –

Please note: this event has been postponed. A new date will be announced in due course. We apologize for any inconvenience caused.

The transformation of the Japanese agricultural sector and the development of rural regions in the course of extensive infrastructure measures during the economic boom led to changes in many areas of rural life. Not only the often mentioned out-migration of younger generations but also the changing economic structures and the conditions for a livelihood in rural settlements were subjected to fundamental change. Among others, this also affected common work and the management of commons (common-pool resources) in the settlements, which had been embedded as a complex local system of cycles for a livelihood fitting the local environment.

By examining the grassland management of Aso (Kumamoto Pref.), I will first outline the natural conditions and then proceed to show how this transformation took place in the livestock farming sector and what problems the local population involved is currently exposed to. The lecture closes with an outlook on possible solutions, which I am currently exploring during a three-year field stay on behalf of the Japanese Ministry of Environment researching “Regionally cycling and symbiotic area” (地域循環共生圏) in order to initiate a discussion within this working group about other possible forms of sustainable development in rural Japan.

Speaker:
Johannes Wilhelm, Kumamoto University (Kumamoto)

Events
5. März 2020

Learning to be funny: Training and social relationships in Rakugo – POSTPONED –

Please note: this event has been postponed. A new date will be announced in due course. We apologize for any inconvenience caused.

Kabuki actors learn their skills from their fathers. Ikebana students pay their master for lessons. In contrast, artistic lineage in rakugo is not hereditary, and performers do not acquire their stories and acting skills in acting schools or from their fathers. Newcomers to the rakugo profession start their apprenticeship with a shishō, a master, without paying any compensation. For the rest of both of their lives the shishō is responsible for his deshi’s (disciple) education and accountable for his off-stage behaviour. In return, the shishō expects his deshi’s unquestioning loyalty, obedience and subordination.

The presentation provides a perspective on access to knowledge, knowledge acquisition, learning processes and structures inside Tokyo’s yose theatres, as well as social relations among the stakeholders of the rakugo world. Sarah Stark’s research is based on an analysis of printed interviews, autobiographies as well as one-on-one interviews with Tokyo rakugoka.

Speaker:
Sarah Stark, Ghent University

Nächste Veranstaltungen

Keine Einträge vom 30. März 2020 bis zum 30. August 2020.

Vorübergehende Schließung des Instituts

Einer Empfehlung des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt bezüglich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus folgend bleibt das Institut (inkl. Bibliothek) bis auf Weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Projekt: Tokyo Olympics

„Japan through the lens of the Tokyo Olympics“

Weitere Informationen finden Sie auf unserer → Projektseite.

Monographienreihe

Die Monographien des DIJ sind ab sofort
Open Access Open Access.

Downloads sind direkt hier verfügbar:
→ DIJ Monographien.

Bitte beachten Sie: Ausgaben sind ein Jahr nach der Erstveröffentlichung als Open Access verfügbar.

Twitter|@dij_tokyo

DIJ Tokyo's Twitter avatar
DIJ Tokyo
@dij_tokyo

Abe, Koike und das #JOC bemühen sich, die Verschiebung von #Tokyo2020 nicht mit der ersten olympischen Pleite Tokyo… t.co/Lry7UW0Dwo

DIJ Tokyo's Twitter avatar
DIJ Tokyo
@dij_tokyo

Congratulations to Dorothea Mladenova on the publication of her new, peer-reviewed article on end-of-life preparati… t.co/i5MYf7lL3u

30 Jahre DIJ

Jubiläumsfeier 30 Jahre DIJ

Im Oktober 2018 haben wir zusammen mit zahlreichen Gästen, Partnern und Freunden die Gründung des DIJ vor 30 Jahren gefeiert.

→ zur Event-Seite

Jubiläumsbooklet

„30 Years Interdisciplinary Research on Site. 1988 – 2018“

Unser dreisprachiges Jubiläumsbooklet bietet einen bunten Einblick in unsere vielfältigen Aktivitäten sowie die großen und kleinen Ereignisse in Deutschland, Japan und der Welt während der vergangenen 30 Jahre.

→ zur Publikation

Call for Papers

Contemporary Japan
Ausgabe 33, Nr. 1
bis 1. Februar 2020

Exlibris

DIJ Monographien, Volume 62

DIJ Monographien, Volume 62

„Parental well-being. Satisfaction with work, family life, and family policy in Germany and Japan“
— by Barbara Holthus and Hans Bertram

Wegbeschreibung

DIJ Tokyo
Jochi Kioizaka Bldg. 2F
7-1 Kioicho Chiyoda-ku, Tokyo
102-0094 Japan
Wegbeschreibung

+81 (0)3 3222-5077
+81 (0)3 3222-5420
dijtokyo@dijtokyo.org

 


 

Max Weber Foundation Research Group on Borders, Mobility and New Infrastructures


 

max-weber-stiftung-logo