Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Deutsches Institut für Japanstudien

Wir sind ein deutsches Forschungsinstitut mit Sitz in Tokyo. Unsere Forschung befasst sich mit dem modernen Japan im globalen Kontext.

Mehr Infos

Veranstaltungen und Aktivitäten

Publikationen
5. März 2020

Neuer Artikel zur anti-Olympia Bewegung in Japan (auf Englisch)

Since the radicalization of some leftist movements in the 1960s and 1970s, political activism in Japan is often met with skepticism or suspicion, and social movements are largely characterized by small and senior membership. Anti-Olympic opposition in Japan is largely sustained by activist veterans from this „invisible civil society“. While this activism may alienate the public, connections to other Japanese social movements are rich, especially to the anti-nuclear movement that has emerged since the 2011 nuclear disaster.

Read more in ‚Anti-Olympic Rallying Points, Public Alienation, and Transnational Alliances‘, a contribution by Sonja Ganseforth to the Special Issue on Japan’s Olympic Summer Games in The Asia-Pacific Journal – Japan Focus, edited by Jeff Kingston.

Publikationen
1. März 2020

Neues Working Paper zu Olympia 2020

Das Jahr 2020 wird in Japan seit Jahren sowohl als Ziel und Neuanfang gehandelt, wenn die Welt für knapp 30 Tage auf das Land und ganz besonders Tokyo schaut. Stellvertretend für das ganze Land erhofft sich Tokyo, als Hauptstadt von „Cool Japan“ und als Veranstalter der technologisch versiertesten Olympischen Spiele wahrgenommen zu werden. Japan will sich als Land präsentieren, das die wirtschaftlichen Auswirkungen der demographischen Entwicklung überwunden und sich wieder an die Spitze der Welt katapultiert hat. In diesem Beitrag blickt Barbara Holthus auf diese Anstrengungen zur Neuerfindung des Landes und wie die Olympischen Spiele hierfür instrumentalisiert werden.

Andere
28. Februar 2020

Vorübergehende Schließung des Instituts

Einer Empfehlung des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt bezüglich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus folgend bleibt das Institut (inkl. Bibliothek) bis auf Weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Events
27. Februar 2020

The Last Cowboys of Aso? Problems of Grassland Management in Contemporary Commons – POSTPONED –

Please note: this event has been postponed. A new date will be announced in due course. We apologize for any inconvenience caused.

The transformation of the Japanese agricultural sector and the development of rural regions in the course of extensive infrastructure measures during the economic boom led to changes in many areas of rural life. Not only the often mentioned out-migration of younger generations but also the changing economic structures and the conditions for a livelihood in rural settlements were subjected to fundamental change. Among others, this also affected common work and the management of commons (common-pool resources) in the settlements, which had been embedded as a complex local system of cycles for a livelihood fitting the local environment.

By examining the grassland management of Aso (Kumamoto Pref.), I will first outline the natural conditions and then proceed to show how this transformation took place in the livestock farming sector and what problems the local population involved is currently exposed to. The lecture closes with an outlook on possible solutions, which I am currently exploring during a three-year field stay on behalf of the Japanese Ministry of Environment researching “Regionally cycling and symbiotic area” (地域循環共生圏) in order to initiate a discussion within this working group about other possible forms of sustainable development in rural Japan.

Speaker:
Johannes Wilhelm, Kumamoto University (Kumamoto)

Events
5. März 2020

Learning to be funny: Training and social relationships in Rakugo – POSTPONED –

Please note: this event has been postponed. A new date will be announced in due course. We apologize for any inconvenience caused.

Kabuki actors learn their skills from their fathers. Ikebana students pay their master for lessons. In contrast, artistic lineage in rakugo is not hereditary, and performers do not acquire their stories and acting skills in acting schools or from their fathers. Newcomers to the rakugo profession start their apprenticeship with a shishō, a master, without paying any compensation. For the rest of both of their lives the shishō is responsible for his deshi’s (disciple) education and accountable for his off-stage behaviour. In return, the shishō expects his deshi’s unquestioning loyalty, obedience and subordination.

The presentation provides a perspective on access to knowledge, knowledge acquisition, learning processes and structures inside Tokyo’s yose theatres, as well as social relations among the stakeholders of the rakugo world. Sarah Stark’s research is based on an analysis of printed interviews, autobiographies as well as one-on-one interviews with Tokyo rakugoka.

Speaker:
Sarah Stark, Ghent University

Andere

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ gewinnt renommierten Dissertationspreis

Harald Kümmerle, der im Januar dieses Jahres eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ angetreten hat, ist Träger des Johannes-Zilkens-Promotionspreises 2020. Mit diesem Preis prämiert die Studienstiftung des deutschen Volkes jedes Jahr eine herausragende Dissertation in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Kümmerles Dissertation zur „Institutionalisierung der Mathematik als Wissenschaft im Japan der Meiji- und Taishō-Zeit“, die er im Januar 2019 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg verteidigt hat, stellt in den Augen der interdisziplinär zusammengesetzten Jury einen eindrucksvollen Brückenschlag zwischen Mathematik, Japanologie und Sozialwissenschaften her. Von ihr gingen „wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der Japanologie sowie, darüber hinaus, für das Verständnis der Entwicklung von Wissenschaftsstandorten und der Organisation von Wissenstransfer“ aus.

https://www.studienstiftung.de/aktuelles/artikel/studienstiftung-vergibt-promotionspreise-2020-arbeiten-aus-der-chemie-und-japanologie-ausgezeichnet/

Events
19. März 2020

„Aktives Altern“ im digitalen Zeitalter. Wie kann Digitalisierung soziale Teilhabe und Inklusion fördern? – POSTPONED –

Die Bevölkerung Japans und Deutschlands altert zusehends. Vor dem Hintergrund sich auflösender Familienstrukturen, immer mehr alleinlebender Seniorinnen und Senioren und nicht mehr selbstverständlicher nachbarschaftlicher Unterstützung wird die gesellschaftliche Teilhabe und Inklusion älterer Bürgerinnen und Bürger zu einer großen gesellschaftspolitischen Heraus¬forderung. Teilhabe und Inklusion bilden die Grundlage für ein „aktives Altern“. Davon profitieren die Älteren, die Gemeinden und die Gesellschaft insgesamt. Digitalisierung und Vernetzung bieten in diesem Kontext große Chancen. Um diese nutzen zu können, müssen die Technologien allerdings zugänglich und nutzbar gemacht werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, „digitale Kompetenzen“ unter der älteren Bevölkerung zu fördern. Im Rahmen des Symposiums soll erörtert werden, was in Japan und Deutschland unternommen wird, damit die ältere Generation von den Vorteilen der digitalen Transformation im Hinblick auf Teilhabe und Inklusion profitieren kann.

Sprachen: Deutsch und Japanisch mit Simultanübersetzung

Events
19. Februar 2020

Why Is It So Difficult to Buy a Ticket for the Musical?
Adaptive Innovation in Japanese Musical Theater from the 1960s to the Present

This presentation will offer an overview of Japanese popular musical theater focusing on its systematic and strategic adaptation for the growing and changing needs of its diversifying audience groups. In the past decades, Japanese popular musical theater has drastically transformed, expanding its presence in the domestic entertainment industry by ticket distribution adaptive to new communication systems for better accessibility and consumability.

Speaker:
Rina Tanaka, Meiji University

Nächste Veranstaltungen

27. Mai 2020
  • DIJ DWIH Web-Forum
    16:00 ~ 17:30

    National Approaches to Systemic Risk: Germany and Japan under the COVID-19 Crisis

Vorübergehende Schließung des Instituts

Einer Empfehlung des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt bezüglich Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus folgend bleibt das Institut (inkl. Bibliothek) bis auf Weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Wir bitten Sie um Ihr Verständnis.

Call for Papers

Interdisciplinary Conference “Climate Change, Energy, and Sustainability in the Pacific Region. Knowledge, Policies, and Transfers (1970s – Present)”, DIJ Tokyo, 19-20 April 2021

Deadline for proposals: 15 July 2020.
Read full CfP → conference page.

Projekt: Tokyo Olympics

„Japan through the lens of the Tokyo Olympics“

Weitere Informationen finden Sie auf unserer → Projektseite.


The @dij_tokyo and the @DWIH_Tokyo will host a #WebForum on “National Approaches to Systemic Risk - Germany and Japan under the #COVID19 Crisis” on May 27. More information on the speakers and the schedule can be found here: ... http://ow.ly/QVHW50zzokr
#RiskManagement #Coronavirus

CfP now open! Interdisciplinary Conference “Climate Change, Energy, and Sustainability in the Pacific Region. Knowledge, Policies, and Transfers (1970s – Present)”, DIJ Tokyo, 19-20 April 2021 @webertweets @GHIWashington @ghiwest ... #KnowledgeUnbound
https://www.dijtokyo.org/event/climate-change-energy-and-sustainability-in-the-pacific-regionknowledge-policies-and-transfers-1970s-present/

Load More...

DIJ Monographienreihe

Unsere Monographien sind nach einem einjährigen Embargo Open Access Open Access und können hier heruntergeladen werden:
→ DIJ Monographien

Call for Submissions

Contemporary Japan
Aktuelle Ausgabe Vol. 32, Nr. 1
Contemporary Japan akzeptiert Einsendungen ganzjährig ohne Abgabefrist. Zur Veröffentlichung angenommene Artikel werden umgehend online publiziert. Weitere Details finden Sie hier.

Wegbeschreibung

DIJ Tokyo
Jochi Kioizaka Bldg. 2F
7-1 Kioicho Chiyoda-ku, Tokyo
102-0094 Japan
Wegbeschreibung

+81 (0)3 3222-5077
+81 (0)3 3222-5420
dijtokyo@dijtokyo.org

 


 

Max Weber Foundation Research Group on Borders, Mobility and New Infrastructures


 

max-weber-stiftung-logo