Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Venue

18. Mai bis 5. Juni 2005

Nichinan City, Miyazaki; Obi
Castle, Matsuno-no-maru

8. Juni bis 19. Juni 2005

Nagoya City, Nagoya
International Center

http://www.nic-nagoya.or.jp/english/frame_e.htm
http://www.nic-nagoya.or.jp/english/access_e.htm

25. Juni bis 25. September 2005

Inuyama City, Meijimura Museum

3.
Oktober bis 14. Oktober 2005

Osaka City, Asahi Shinbun,
Asahi-Com Hall

http://www.asahi.com/shimbun/saiyou/info/access/accessmap02.html

29. Oktober bis 17. November
2005

Tokyo, Asahi Shimbun, Asahi
Shimbun Gallery

http://www.asahi.com/shimbun/saiyou/info/access/accessmap01.html

5.12. bis 16.12.2005

OAG-Haus Tokyo

http://www.oag.jp/Veranstaltungsraeume/home_de.html



Der Russisch-Japanische Krieg 1904/05 im Spiegel deutscher Bilderbogen

May 18 - December 31, 2005

 Die Perzeption des modernen Japan in Europa wurde maßgeblich beeinflußt durch die japanischen Siege in den Kriegen gegen China 1894/95 und das zaristische Rußland 1904/05. Erst durch den Beweis der militärischen Stärke wurde das fernöstliche Inselreich in Europa und gerade in Deutschland, das viel zur Modernisierung des japanischen Militärs beigetragen hatte, als gleichberechtigt anerkannt; andererseits verdeutlichten auch Slogans wie der von der „Gelben Gefahr“ oder die Hunnenrede Kaiser Wilhelm II. anhaltende Sentiments gegenüber der jungen Großmacht Japan bzw. Ostasien insgesamt. In jedem Falle spielte der Sieg Japans über das damals als militärische Großmacht Nr. 1 angesehene Zarenreich eine überaus wichtige Rolle im Zusammenhang mit der deutschen und europäischen Perzeption von Japan. Im Rahmen des „Deutschland in Japan“-Jahres und zeitgleich mit dem 100jährigen Jahrestag des Russsich-Japanischen Krieges soll diese Ausstellung die deutsche und europäische Japan-Rezeption vor 100 Jahren veranschaulichen und einem kulturell und historisch interessierten Publikum in Japan vor Augen führen.


In der Ausstellung werden in erster Linie „Bilderbogen“ aus der Bilderbogengalerie Neuruppin, der größten Bilderbogensammlung Europas, gezeigt werden. Bilderbogen sind Vorläufer der Illustrierten und waren ein typisches frühes Massenmedium im 19. und frühen 20. Jahrhundert, durch die u.a. bebilderte Nachrichten verbreitet wurden. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts findet auch die Politik Ostasiens Eingang in die Inhalte dieser Bilderbogen. Es handelt sich dabei um aus politischer wie auch kulturhistorischer Sicht hochinteressante Zeitdokumente, welche sich vorzüglich dazu eignen, die damalige Wahrnehmung Asiens und das deutsche bzw. europäische Japanbild in einer für die deutsch-japanischen Beziehungen entscheidenden Periode zu veranschaulichen und einem breiteren Publikum vor Augen zu führen. Weiterhin sollen europäische Postkarten aus der Zeit des Russisch-Japanischen Krieges, japanische Farbdrucke (sekihanga) und Farbholzschnitte (nishikie), Farbillustrationen aus frühen italienischen Magazinen sowie andere Zeitdokumente mit in die Ausstellung integriert werden.

Projects

German-Japanese Relations