Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Susanne Brucksch

Social Science, Innovation Studies, Science & Technology Studies
Seit Juni 2016

brucksch@dijtokyo.org

Eine ausführliche Publikationsliste finden Sie hier:
https://dijtokyo.academia.edu/SusanneBrucksch

Obwohl Japan als der drittgrößte Markt für Biomedizintechnik (BMT) gilt, werden die meisten Geräte importiert. Um diesem Umstand zu begegnen, hat die japanische Regierung Medical Devices als Focus Area benannt, um mit Japan eine „gesunde und aktiv alternde Bevölkerung an der Weltspritze“ zu schaffen und dadurch gleichzeitig die ökonomische Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen Arzneimittel und Medizintechnik zu stärken. Trotz rückläufiger Innovationsaktivitäten seit den 1990er Jahren, erfährt Japan darüber hinaus in der Gegenwart einen deutlichen Anstieg von sogenannten Forschung ikō renkei (Med-Tech-Partnerschaften) an der Schnittstelle zwischen Academia, Industrie und Krankenhäusern. Diese Entwicklung wird auf nationaler Ebene unterstützt von der 2015 gegründeten Japan Agency for Medical Research and Development (AMED) sowie auf regionaler Ebene von einer Vielzahl von Präfekturen. Indem dieses Forschungsprojekt sich über einen Multiple-Actor-Ansatz biomedizinischen Forschungskooperationen und regionalen Clustern in Japan annähert, werden sowohl die Organisation von Med-Tech-Partnerschaften und Inhalt von Innovationsaktivitäten untersucht als auch der institutionelle und sozio-ökonomische Kontext ergründet. Dieses Forschungsvorhaben unterteilt sich in zwei Teilprojekte:

  • Biomedical Engineering in Japan: Technisches Innovationshandeln und institutionelle Einbettung von Forschungskooperationen
  • Innovationshandeln in regionalen Medizintechnik-Clustern: Zwischen demografischem Wandel und wirtschaftlicher Revitalisierung

Research Interest

  • Innovation Studies (esp. the Field of Biomedical Engineering / Medical Technologies)
  • Science & Technology Studies (STS) (siehe auch Forschungsinitiative zu kultur- und sozialwissenschaftlichen Technikstudien zu Japan)
  • STI (Science, Technology & Innovation) Governance
  • Inter-organisational Collaboration
  • Institutional Design, Change and Boundaries
  • Technology, Energy and Environmental Policy

DIJ Projekte

Aging in Japan: Domestic Healthcare Technologies in Place

Die Zukunft der Gemeinden in Japans Regionen - Risiken und Chancen angesichts vielfältiger Herausforderungen

Abgeschlossene DIJ Projekte

Biomedical Engineering in Japan: Technische Innovationen und Forschungskooperationen

Curriculum Vitae


Susanne Brucksch is Senior Researcher at German Institute for Japanese Studies (DIJ) Tokyo, member of the Social Science Section and Coorganiser of the Social Science Study Group. From 2009-2016, she has been working as senior research fellow at Freie Universität Berlin and was visiting researcher at Waseda University in 2016 collecting data for her current research on «Technical Innovation and Research Collaboration in Japan: The Biomedical Engineering Sector». Before, she spent two years in Japan with a MEXT and DIJ scholarship conducting research for her dissertation on «Environmental Collaboration between Business Companies and Civil Society Organisations in Japan ». She also holds post as Technik-STS Section leader of the German Association for Social Science Research on Japan (VSJF).