Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien
Der Einfluss der COVID-19 Pandemie auf Singles in Japan. Persönliche Beziehungen und <em>practices of intimacy</em> in Zeiten von <em>social distancing</em> und Selbstdisziplin
Anti-Corona rules in Todoroki park ©N. Kottmann

Kooperationspartner

Dr. Laura Dales, Western University of Australia

Prof. Dr. Akiko Yoshida, University of Wisconsin-Whitewater

Der Einfluss der COVID-19 Pandemie auf Singles in Japan. Persönliche Beziehungen und practices of intimacy in Zeiten von social distancing und Selbstdisziplin

Projektlaufzeit: seit 2020

Die gegenwärtige COVID-19 Pandemie hat das Leben aller Menschen auf der ganzen Welt verändert. Es steht außer Frage, dass sich auch Auswirkungen auf die private Lebensführung zeigen (werden): Welche Rückwirkungen haben die Pandemie und politische Maßnahmen zur Eindämmung derselben auf individuelle Beziehungswelten? Wie verändern Lockdowns und der Imperativ des social distancing (alltägliche) Praktiken und Vorstellungen von Intimität, Nähe, Distanz und Gemeinschaft? Das vorliegende Projekt untersucht diese Fragestellung am Fallbeispiel Japan; der empirische Fokus liegt hierbei auf ledigen Erwachsenen, so genannten 'Singles', zwischen 25 und 49 Jahren (unabhängig von Partnerstand, Wohn- und Haushaltsform). Diese Personengruppe verzeichnet einen rapiden Anstieg, ist von der Pandemie und entsprechenden Gegenmaßnahmen auf besondere Weise betroffen und hat bisher kaum dezidierte Beachtung in der Forschung gefunden. Vor diesem Hintergrund fokussiert das Projekt auf die Frage, wie sich die Pandemie und politische Maßnahmen zu deren Eindämmung auf das Leben und die nicht/familialen Beziehungswelten und entsprechende (alltägliche) Praktiken von Singles auswirkt/ausgewirkt hat. Im Zentrum des Projekts, das einen mixed methods-Ansatz verfolgt, steht eine landesweite Umfrage (n=4,000), die auf Grundlage erster qualitativer Daten konzipiert wurde (exploratory sequential design). Adressiert werden u.a. die folgenden Fragen:

  • Welche Auswirkungen haben die Notstände sowie die Aufrufe zu Selbstdisziplin und zur Vermeidung der „3Cs“ (closed spaces, crowds and close-contact situations) auf Lebens- und Beziehungswelten von Singles? Wie werden in diesem Kontext Beziehungen gestaltet, gelebt und (mit Blick auf die Zukunft) imaginiert?
  • Welche Unterschiede zeigen sich hier für Personen, die alleine leben oder mit anderen zusammenleben, bspw. mit Partnern, Freunden, Bekannten, Fremden, minderjährigen Kindern oder (pflegebedürftigen) Eltern? Welche Unterschiede zeigen sich hier für Personen, die eine*n Partner*in haben und/oder in verschiedene soziale Netzwerke eingebettet sind?
  • Haben die Pandemie und politische Maßnahmen zu deren Eindämmung den Blick auf Singles – auf Tätigkeiten alleine oder das Entstehen 'neuer' Gemeinschaften jenseits der klassischen Familie – verändert?
  • Welche Entwicklungen zeigen sich – auch auf einer konzeptionellen Ebene – hinsichtlich Intimität, Zusammenhalt, Nähe und Distanz (emotional und geographisch)?

Ethics approval: Human Ethics, Office of Research Enterprise, The University of Western Australia, Crawley (2020/ET000023) (November 25, 2020 – November 24, 2021)


Verwandte Forschungsprojekte

COVID-19: Japans Umgang mit einer neuen Herausforderung im internationalen Vergleich

Risiken und Chancen der ‚Hyper-Solo-Gesellschaft’. (Re)Mapping Intimacy – Räumliche Perspektiven auf Persönliche Beziehungen im Japan der Gegenwart