Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Research Overview

The Changing Political Economy of Rural Revitalization:


English, PDF (3,4 MB)

Die Politische Ökonomie von “Ländlicher Revitalisierung“ im Wandel

Das Forschungsprojekt untersucht die aktuellen Initiativen zur Revitalisierung des ländlichen Japan im Kontext übergeordneter Verschiebungen in der japanischen politischen Ökonomie.

Der Begriff der ländlichen Revitalisierung ist im Wandel begriffen. Im nachkriegszeitlichen Japan war „Revitalisierung“ meist gleichbedeutend mit der Verteilung staatlicher Ressourcen in Richtung strukturschwacher, aber bei der Stimmverteilung überrepräsentierter ländlicher und semi-urbaner Regionen – z.B. in Form von Infrastrukturprojekten, Fiskaltransfers oder Agrarsubventionen. Die Vorzüge der Abhängigkeit (Kelly) haben sich für viele Regionen längst als Belastung herausgestellt. Durch Dezentralisierungsreformen und die Umgestaltung der zentral-lokalen Fiskalbeziehungen tritt die Strukturschwäche der Peripherie seit den späten 90er-Jahren deutlicher zu Tage. Der Begriff der „ländliche Revitalisierung“ betont zunehmend die Bedeutung lokaler Initiativen und die Nutzung lokaler Ressourcen – was nicht zuletzt eine Verschiebung der Verantwortung für die Lösung der sozioökonomischen Krise auf die ohnehin angeschlagenen Regionen widerspiegelt. Die Herangehensweise der aktuellen Abe-Regierung verbindet die (bedingte) Verteilung von Subventionen mit der Stimulation eines inter-lokalen Wettbewerbs und gradueller Deregulierung, z.B. bezüglich der Öffnung des Agrarsektors für Unternehmen.

Das Forschungsprojekt analysiert diese makroinstitutionellen Verschiebungen durch die Linse aktueller lokaler Revitalisierungsinitiativen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Rolle von sozialen Netzwerken, Regeln und Normen als Ressourcen für lokale Akteure, makro-institutionellen Wandel anzunehmen oder gar umzudeuten. Die Kernfrage lautet, inwiefern lokale (informelle) Institutionen die Beziehung zwischen den etablierten lokalen „Türhütern“ von staatlichen Mitteln (z.B. Lokalregierungen, lokale Kooperativen) und aufstrebenden (extra-)lokalen Unternehmern formen.

Personal

Hanno Jentzsch Hanno Jentzsch
(Sozialwissenschaft)

Verwandte Forschungsprojekte oder -programme

Risiken und Chancen in Japan - Herausforderungen angesichts einer zunehmend ungewisseren Zukunft

Die Zukunft der Gemeinden in Japans Regionen - Risiken und Chancen angesichts vielfältiger Herausforderungen