Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien
Philipp Franz von Siebold and Russian Policy and Action on Opening Japan to the West in the Middle of the Nineteenth Century

Einzelheiten

2005, ISBN 3-89129-871-4, iudicium Verlag, München, 235 S.

Rezenzionen


Philipp Franz von Siebold and Russian Policy and Action on Opening Japan to the West in the Middle of the Nineteenth Century

Philipp Franz von Siebold and Russian Policy and Action on Opening Japan to the West in the Middle of the Nineteenth Century

 Edgar Franz hat verdienstvollerweise als erster Siebolds Privatkorrespondenz und bisher unveröffentlichte Manuskripte des Familienarchivs auf Burg Brandenstein in Schlüchtern für eine detaillierte Analyse von Siebolds Einfluß auf Rußlands Politik zur Öffnung Japans benutzt. Franz beweist, daß Siebolds umfaßende Kenntnis von Japan und sein großes Verständnis der japanischen Mentalität entscheidend für die russischen Verhandlungen waren. Dies führte dazu, daß Rußland als erstes Land erfolgreich einen Vertrag mit Japan abschließen konnte, der die Aufnahme von Handelsbeziehungen zwischen den beiden Nationen einschloß. Edgar Franz konnte Siebolds Bedeutung für die Modernisierung Japans, die politische Dimension von Japans Aktivitäten und Siebolds großen Einfluß auf Japans Öffnung für Handel und Schifffahrt nachweisen.

Constantin von Brandenstein-Zeppelin
(Präsident der Siebold-Gesellschaft Würzburg e.V.)