Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Globale Dimensionen des Ersten Weltkrieges und der Zwischenkriegszeit in Ostasien

Projektlaufzeit: seit 2014

Im Kontext des 100. Jahrestages des Ersten Weltkrieges ist der „Europäische Krieg“ auch stärker in den Fokus der Globalgeschichte gerückt und hat dadurch eine stärkere Berücksichtigung nicht-westlicher Perspektiven ermöglicht. Als Mitglied des internationalen Forschungsprojektes „Reverberations of the ‘1919 Moment’ in Asia“ untersuche ich, welchen Einfluss neue Konzeptionen von ‚Asien‘ sowie der transnationale Diskurs zur ‚Japanisch-Chinesischen Freundschaft‘ auf die angestrebte Revision der westlich-zentrierten Weltordnung in der Zwischenkriegszeit hatte. Diese Forschung baut auf früheren Arbeiten zum chinesisch-japanischen Asianismus-Diskurs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf.

Aktuelle Publikationen

2018
Weber, Torsten
Embracing ‘Asia’ in China and Japan. Asianism Discourse and the Contest for Hegemony, 1912-1933 (Palgrave Macmillan Transnational History Series)
In: Embracing ‘Asia’ in China and Japan. Asianism Discourse and the Contest for Hegemony, 1912-1933 (Palgrave Macmillan Transnational History Series) Palgrave Macmillan.
2017
Weber, Torsten
From Versailles to Shanghai: Pan-Asianist Legacies of the Paris Peace Conference and the Failure of Asianism from Below
In: Zachmann, Urs Matthias : Asia After Versailles. Asian Perspectives on the Paris Peace Conference and the Interwar Order 1919-1933Edinburgh University Press. pp. 77-97.