Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien
Civil Society and the Internet in Japan

Einzelheiten

2007, ISBN 10-0-4-15-41864-X, £ 70.00, Routledge, London and New York, 194 S.

Civil Society and the Internet in Japan

Civil Society and the Internet in Japan

Die Rolle der Zivilgesellschaft gewinnt auch in Japan immer mehr an
Bedeutung, nicht zuletzt durch Veränderungen im Zuge von
Globalisierung und demographischem Wandel. Neue Technologien
können die Arbeit zivilgesellschaftlicher Akteure erleichtern
und damit dazu beitragen, die Gesellschaft gegen die Auswirkungen des
Wandels zu stärken. Empirische Untersuchungen zur Nutzung
neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT, information
and communication technologies), vor allem des Internet, durch
zivilgesellschaftliche Organisationen in Japan sind allerdings noch rar.
Civil Society and the
Internet in Japan
füllt diese Lücke. Isa
Ducke gibt eine Einführung in die Theorie zur Wirkung von
Technologie auf die Demokratie. Eine Serie von Fallstudien, basierend
auf einer Fülle empirischer Daten, füllt die
theoretischen Überlegungen dann aus. Die qualitativen und
quantitativen Studien beleuchten die Rolle des Internet in der
sogenannten Schulbuchaffäre, analysieren die Online-Strategien
kleiner Bürgerbewegungen, vergleichen die Internetnutzung in
Japan, Korea und Deutschland, und untersuchen, wie das Internet als
Plattform benutzt wird, um über Truppenentsendungen in den
Irak zu diskutieren.

Isa Ducke war von 2001 bis 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin am DIJ.