Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien
Jan Niggemeier

Jan Niggemeier

Jan Niggemeier
Sozialwissenschaften, Ostasienstudien
Seit April 2018
(Stipendiaten, 1. April 2018 - 30. September 2018)

niggemeier@dijtokyo.org

Community Unions als Innovatoren innerhalb der japanischen Gewerkschaftsbewegung

Ziel des Dissertationsprojektes ist es, herauszufinden, inwiefern sich strategische Entscheidungen seitens sogenannter Community Unions sowie Interaktionen mit etablierten Gewerkschaftsgruppen auf Veränderungen innerhalb der Japanischen Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung als Ganzes auswirken.

Durch einen strategischen Fokus auf die Vertretung von bisher nicht organisierten irregulär Beschäftigten stellen Community Unions als periphere Akteure innerhalb der japanischen Gewerkschaftsbewegung einen Gegenpol zu etablierten korporatistischen Unternehmensgewerkschaften dar. Trotz ihrer meist überschaubaren Organisationsgröße sowie ihrer begrenzten politischen Schlagkraft erreichen zivilgesellschaftlich verwurzelte Community Unions nicht nur eine erstaunliche mediale Präsenz. Ebenso werden die innovativen Organisations- und Aktionstaktiken der Community Unions von etablierten Gewerkschaften und ihren Dachorganisationen als mögliches Mittel zur Neubelebung der kriselnden Gewerkschaftsbewegung gesehen.

Die Analyse strategischer Entscheidungen von Community Unions baut dabei auf Fligstein und McAdam’s (2011, 2012) Modell der „Strategic Action Fields“, einem Ansatz aus der Organisations- und sozialen Bewegungsforschung auf. Das Modell betrachtet die Japanische Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung als organisatorisches Feld und unterscheidet zwischen etablierten Akteuren als „incumbents“ gegenüber Community Unions als „challengers“, die gemeinsame Interessen verfolgen, aber um Einfluss und Macht innerhalb des Feldes konkurrieren. Die Untersuchung baut auf gesammelte Daten aus Interviews mit Vertretern verschiedener Gewerkschaftsgruppen sowie teilnehmende Beobachtungen auf.

Es lässt sich beobachten, dass Community Unions trotz ihrer peripheren Rolle und ihres begrenzten Ausmaßes als einflussreiche Feldakteure agieren. In Interaktion mit anderen Feldakteuren zeigen sie ein imitierbares Alternativmodell zur etablierten unternehmensbasierten Gewerkschaftsform auf.

Jan Niggemeier, M.Sc. ist Doktorand an der Graduate School of East Asian Studies der Freien Universität Berlin. Am DIJ recherchiert er ab April für sein Promotionsprojekt zur Rolle von Community Unions innerhalb der japanischen Gewerkschaftsbewegung.