Deutsches Institut für Japanstudien nav lang search
日本語EnglishDeutsch
Deutsches Institut für Japanstudien

Ronald Saladin

Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Populärkultur, Gender
Seit August 2016
(Wissenschaftliche Mitarbeiter, 1. August 2016 - 31. Dezember 2017)

saladin@dijtokyo.org

Ronald Saladin studierte Japanologie, Soziologie und Germanistik an der Universität Trier, und absolvierte mehrjährige und durch Stipendien der japanischen Regierung geförderte Studien- und Forschungsaufenthalte an der Gakugei Universität (Tokyo) sowie der Musashi Universität (Tokyo). Im Jahr 2014 schloss er seine Promotion zum Thema “Discourses on masculinities in Japanese lifestyle magazines for young men“ an der Universität Trier ab. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Trier und Köln sowie Lehrbeauftragter der Universität Wien. Seit August 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIJ.

Seine Forschungsinteressen und –schwerpunkte liegen in der kulturwissenschaftlich orientierten Japanologie. In seiner interdisziplinären Forschungsarbeit greift er dabei auf seine literaturwissenschaftlichen, medienwissenschaftlichen und soziologischen Kenntnisse zurück. Seine Untersuchungsgegenstände sind Gegenwartsliteratur, Populärkultur sowie audiovisuelle und Printmedien. Innerhalb dieser untersucht er unter anderem Genderkonstruktionen, Lebensstile, Jugend- und Subkulturen, sowie soziale Entwicklungen in Japan. In seinem neuen Forschungsprojekt analysiert er die Verhandlung von Diversität im Umfeld von Arbeit und Arbeitsplatz in öffentlichen Diskursen.

DIJ Projekte

Diversifizierung der japanischen Arbeitswelt: Neue Risiken und Chancen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

Abgeschlossene DIJ Projekte

Literarische und mediale Verhandlung von Diversität - Arbeit und Arbeitsplatz im Umfeld alternativer Lebensentwürfe

Ausgewählte Publikationen

Artikel

2017
The herbivore men discourse in popular media – the example of the Japanese TV drama „Ohitorisama“
In: Intersections.
2017
Introduction: Masculinities in Flux in Contemporary Japan
In: Intersections.
2016
Tagungsbericht: „4. Treffen des Forums für literaturwissenschaftliche Japanforschung am 26. und 27. Februar in Berlin“
In: Bunron, Nr. 3. pp. 140 - 142.
2016
„Gras(fr)essende Männer“ in der Küche – Yoshimoto Bananas Kitchen und der sōshokukei danshi Diskurs
In: Minikomi - Informationen des Akademischen Arbeitskreises Japan. Wien: Österreichische Gesellschaft für Wissenschaft und Kunst. pp. 19 - 28.
2015
[Mit: Gössmann Hilaria; Maurer Marissa] Das gesellschaftspolitische Potential der Medien
In: Nachrichten der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (NOAG), Nr. 189-190. pp. 201 - 203.
2015
Between gyaru-o and sōshokukei danshi: body discourses in lifestyle magazines for young Japanese men
In: Heinze, Ulrich; Matsunaga, Louella (Hg.) Contemporary Japan 27, No. 1. Body Concepts: Changing Discourses of the Body in Contemporary Japanese Society. Contemporary Japan. Berlin and New York: de Gruyter. S. 53 - 70.
2015
Sōshokukei danshi und die bewusst-unbewusste Reproduktion der hegemonialen Gender-Ordnung im medialen Diskurs
In: Nachrichten der Gesellschaft für Natur- und Völkerkunde Ostasiens (NOAG), Nr. 189-190. pp. 255 - 275.
2012
Japanische Modezeitschriften für junge Männer. Eine genderorientierte Kategorisierung
In: Nachrichten der Gesellschaft für Natur-und Völkerkunde Ostasiens (NOAG), Nr. 187-188. pp. 183 - 209.
2011
Gyaru-o zasshi ni egakareru jendā (Gender in gyaru-o Zeitschriften)
In: Musashi shakaigaku ronshū: The Sociologist, Nr. 13. pp. 137 - 230.

Rezenzionen

2014
Brigitte Steger und Angelika Koch (Hrsg.): Manga Girl Seeks Herbivore Boy. Studying Japanese Gender at Cambridge
In: Masculinities, Nr. 2. pp. 187 - 192.

Akademische Auszeichnungen

  • 2015: Publikationspreis des Graduiertenzentrums der Universität Trier für den Artikel:

    „Between gyaru-o and sōshokukei danshi. Body discourses in lifestyle magazines for young Japanese men“. Contemporary Japan 27, Nr. 1, Body Concepts: Changing Discourses of the Body in Contemporary Japanese Society (2015), S. 53-70.

  • 2008: Stipendiat der japanischen Regierung (MEXT) (04.2008-03.2012)
  • 2008: Stipendiat des DAAD (Zusatzstipendium für MEXT-Stipendiaten) (04.2008-03.2010)
  • 2002: Stipendiat der japanischen Regierung (MEXT) (10.2002-03.2004)

Vorträge

9. Dezember 2017
Murata Sayaka no konbini ningen – Jendā, shakai, kojin [Murata Sayakas Konbini ningen – Gender, Gesellschaft, Individuum]. Shin feminizumu hyōka no kai, Tokyo.

15. November 2017
Androiden für die Steinzeit – Verhandlungen von Arbeit, Individualität und Familie in der japanischen Gegenwartsgesellschaft in Murata Sayakas Konbini ningen (2016). OAG, Tokyo.

10. November 2017
Dansei muke raifu sutairu zasshi to jendā kōchiku (Genderkonstruktionen und Japanische Lifestyle Magazine für Männer). Vortrag an der Meiji Universität, Tokyo.

30. Oktober 2017
Der Convenience Store als diverser Arbeitsplatz? Murata Sayaka’s Konbini ningen. Gender-Workshop der Vereinigung für sozialwissenschaftliche Japanforschung (VSJF), Universität Wien.

31. August 2017
The media as an agent of diversity – Japanese TV dramas and the imaginative re-organization of work and the workplace. 15th European Association for Japanese Studies (EAJS) International Conference, Lissabon.

8. Juli 2017
Hanzawa Naoki: The utopia of changing workplace structures in literature and the media. 21st Annual Conference of the Asian Studies Conference Japan (ASCJ). Rikkyo University Tokyo.

23. November 2016
Podiumsdiskussion: "(Ge)schlecht konstruiert? Gender und Identität aus transregionaler Perspektive". Geisteswissenschaften im Dialog, Universität Göttingen, Max-Weber-Stiftung.

Curriculum Vitae


10/2015 - 07/2016
Lehrkraft für besondere Aufgaben im Fach Japanologie an der Universität zu Köln

09/2015 - 02/2016
Externer Lektor an der Universität Wien

09/2012 - 09/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Trier